re.play – Snake Rattle’n’Roll

Snake Rattle’n’Roll

Persönliches

Das Spiel war das Zweite, das ich zu meinem NES bekommen habe – oder genau genommen das Erste, denn Super Mario lag ja seinerzeit der Konsole bei. Reviews gab es damals nicht, das Nintendo-Magazin kam auch erst später, die einzige Möglichkeit das Spiel kennen zu lernen bevor man 100 DM oder mehr investiert hat, war daher das Probespielen beim Spielwarenhändler. Vorausgesetzt, er hatte dies vorrätig. In der Auslage des örtlichen Händlers der Verpackung nach ansprechende Spiele waren Mega Man und Snake Rattle’n’Roll, und beim Probespielen war Snake Rattle’n’Roll etwas eingängiger, und vor allem grafisch deutlich interessanter. Da die Eltern noch überredet werden mussten – auch friedfertiger, mit Schlangen Kugeln fressen war eben kindgerechter als sich durch die Level zu ballern.

Snake Rattle'n'Roll: Startbildschirm
Startbildschirm

Spielgeschichte

Da gibt’s nicht viel zu sagen: Zwei Schlangen – Rattle und Roll – veranstalten ein Wettrennen zum Mond (völlig unrealistischer Weise auf dem Fußweg erreichbar…), und dies führt sie durch 11 Level voller hyperaktiver Gegner, vom Klodeckel über Ambosse und springende Pilze bis hin zu abgesägten Füßen. Die Level können sie nur verlassen, wenn sie zwischendurch die einzigen Wesen gefressen haben, die nicht versuchen sie umzubringen: Die Nibbley Pibbleys. Je mehr sie davon fressen, desto länger wird der Körper, und bei genügend Länge, bzw. Gewicht genügt ein Druck auf die Waage, und das Tor am Ende des Levels gibt den Weg in den nächsten frei. Geschichten wie diese können nicht ohne Alkohol entstanden sein. Oder eben bei Rare.

Snake Rattle'n'Roll: Level 1
Level 1: Es geht harmlos in grün los

Gameplay

Eigentlich ein klassisches Jump & Run, wäre nicht die Perspektive. Rattle und Roll können in acht Richtungen laufen, Springen und mit der Zunge schlagen, was je nach Ziel einen Gegner schädigt oder einen Nibbley Pibbley verspeist. Die blockweise aufgebauten Welten erlauben dabei eine Orientierung in der Lauf- und Springbewegung; Während die Forbewegung in der Ebene nicht auf das Raster begrenzt ist, können die Schlangen nur einen Block hoch springen, bzw. stürzen bei Fall über mehr als vier Blöcke spektakulär schreiend in den Tod. Gegner können meistens, aber nicht immer auch plattgesprungen werden. Der Hindernislauf erfolgt auf Zeit, zu den unterwegs einsammelbaren Items gehören Stoppuhren, die 25 Sekunden wieder auffüllen, ansonsten bleiben 100 Sekunden zum Abschluss eines Levels. Zu Beginn verfügen die Schlangen über 4 Leben (3 angezeigt, das Nullte zählt auch) und drei Continues, sowohl Leben (blinkender Schlangenkopf) als auch Continues (blinkender Schlangenkopf mit offenem Mund) können unterwegs eingesammelt werden – sind aber selten. An weiteren Items gibt es noch einen Aufziehschlüssel (Schlange wird schneller), einen Diamanten (kurzzeitige Unverwundbarkeit), Zungenverlängerer (verlängert – oh Wunder – die Reichweite der Zunge) – und auch solche mit negativen Effekten, wie den Umkehrer, der kurzzeitig alle Controller-Bewegungseingaben invertiert und meistens in der Nähe eines Abgrundes zu finden ist.

Snake Rattle'n'Roll: Level 4
Level 4: Immer im die Ecke springen

Die Nibbley Pibbleys sind unter Gullideckeln zu finden oder werden aus Nibbley-Pibbley-Spendern geworfen, und ändern je nach Level ihre Art der Fortbewegung. Im ersten Level rollen sie, danach bekommen sie Sprungfedern, Beine, Schwimmflossen oder Flügel, und sind entsprechend in den höheren Leveln schwerer zu fressen. Die Spender mischen auch oft Bomben unter das fressbare Material, insofern sollte man auch nicht blindlings hinter allem herlaufen, was einem so zugeworfen wird. Am Ende jedes Levels erfolgt die Abrechnung der gefressenen Nibbley Pibbleys für’s Scoreboard. Snake Rattle’n’Roll ist eines der wenigen NES-Spiele, welches einen simultanten Zweispielermodus anbietet.

Snake Rattle'n'Roll: Level clear
Abrechnung: Im Singleplayer geht Roll leer aus

Grafik und Sound

Beeindruckend für die damaligen Konsolenwelt: Die isometrische Perspektive, die beinahe schon echte 3D-Gefühle aufkommen ließ und dennoch ein sehr gutes Handling der Spielfigur zuließ. Sämtliche Spielfiguren sind sauber animiert und für NES-Verhältnisse detailreich, und zeigen flüssige Bewegungsabläufe. Die Idee der übereinander angeordneten Level wurde soweit herausgearbeitet, dass am oberen Rand bereits Teile des nächsten Levels angezeigt werden, wenn auch nicht immer in der richtigen Farbe.

Snake Rattle'n'Roll: Level 3
Level 3: Blos nicht ‚runterfallen

Dem Namen des Spiels entsprechend orientiert sich die Musik an alten Rockabilly-Titeln und weiß dabei eigentlich immer zu gefallen – außer in den Leveln 6 und 9-11, denn dort wurde das gegen etwas monoton-düsteres ausgetauscht, das in erster Linie auf die Nerven geht. Insgesamt sind nicht viele Musikstücke vorhanden, teilweise wiederholen sie sich in verschiedenen Leveln. Die Soundeffekte sind hingegen sehr umfangreich und passend.

Snake Rattle'n'Roll: Level 9
Level 9: Es wird frostig

Anspruch

Wie eingangs geschrieben, war die Handhabung des Spiels bei Erstkontakt – erstaunlich einfach, trotz ungewohnter Perspektive. Die ersten Level nehmen die Spieler gut an die Hand und zeigen Möglichkeiten und Fehler, allerdings wird es bereits am Ende von Level 2 schwierig, da dort die 3D-Perspektive erstmal dazu genutzt wird, dem Spieler das Um-die-Ecke-Springen aufzuzwingen. Dies gehört – neben dem A/B-Herumgeratter bei Track & Field – zu den Controller-mordensten Bewegungsabläufen im NES-Genre, und wird ab bereits ab Level 2 Pflicht zur weiteren Bewältigung des Spiels. Jeder der höheren Level enthält seine bockschweren Momente, sei es der Amboss-Regen in Level 4, das Balancieren über bodenlosen Abgründen und auf verschwindenden fliegenden Teppichen in Level 5, das Erklimmen eines Wasserfalls mittels Einsammeln eines Fischschwanz-Upgrades, das einen im Erstkontakt erschlägt in Level 6, die harte Zeitvorgabe in Verbindung mit kaum besiegbaren Gegnern in Level 7 – oder das Herumschliddern auf Eis bei gleichzeitigem Fressen von Hubschrauber-Nibbley Pibbleys, während man von einem verdammt schnellen und annähernd unbesiegbaren Icefoot plattgestampft wird. Dieses Spiel ist so schwer, dass ich es tatsächlich nie bis in den letzten Level geschafft habe, geschweige denn durch ihn hindurch. Wer also sehen will wie’s ausgeht – muss bei Youtube einen anderen Kanal suchen. Wer zumindest bis Level 10 zusehen will, schaut sich das re.play an.

Snake Rattle'n'Roll: Level 10
Level 10: Game Over

Angefixt? Hier geht’s zum re.play

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.